Die richtige Pflege nach Piercing und Tattoo

Piercings und Tattoos bieten Möglichkeiten, um sich kreativ auszuleben und den Körper auf künstlerische Weise zu schmücken. Damit diese nach dem Stechen optimal verheilen und lange schön bleiben, sind einige Punkte zu beachten.

Warum muss ein frisches Piercing abgeklebt werden?

Bei Piercings an Körperstellen mit ständiger bzw. wiederholender Reibung, beispielsweise durch Kleidung, ist das Abkleben für die ersten 24 Stunden wichtig. So kommt es in der ersten Heilungsphase zu deutlich weniger Irritationen oder Verletzungen.

Ein Pflaster über dem Piercing angebracht bietet einen guten Schutz vor äußeren Einflüssen. Es verhindert, dass Schmutz, Erreger oder andere potenziell schädliche Substanzen in die frische Wunde gelangen. Dies reduziert das Risiko von Infektionen und fördert eine gute Wundheilung.

Zudem sind folgende Pflege-Tipps die ersten Wochen nach dem Piercing zu empfehlen:

  • Betroffene Hautstelle nach dem Duschen nur sanft abtupfen und nicht reiben.
  • Auf ausreichende Ruhe und eine gesunde Ernährung achten, da dies die Regeneration der Haut unterstützt.
  • Übermäßigen Alkohol- und Nikotinkonsum vermeiden, da dies wiederum den Heilungsprozess verlangsamen kann.
  • Lockere Kleidung tragen, um die Luftzirkulation um das Piercing herum zu fördern.
  • Starke Reibungen auf das frische Piercing verhindern, um die Haut nicht zusätzlich zu belasten.
  • Auf Produkte wie Make-Up, Deo, Körperlotion und Duschgel mit reizenden Stoffen in der Hautregion verzichten.
  • Krusten nicht mit den Fingern entfernen, sondern in Wasser aufweichen und sich ablösen lassen, um eine Narbenbildung zu vermeiden.
  • Verzicht auf einen Besuch in Sauna, Schwimmbad und Fitnessstudio in den ersten Wochen.
  • Bei Komplikationen direkt den zuständigen Piercer oder einen Arzt konsultieren.

Tipps für die beste Tattoo-Pflege

Unmittelbar nach dem Stechen wird ein Tattoo im Tattoo-Studio mit einer speziellen medizinischen Folie oder einem Tattoo-Pflaster abgeklebt. Diese schützen die frische Wunde vor Erregern und unterstützen den Heilungsprozess. In einigen Fällen, besonders bei einem kleineren Tattoo, kann auch ein Duschpflaster verwendet werden. Sie bieten den Vorteil, dass sie bis zu 3 Tage auf der Haut bleiben können und atmungsaktiv sind.

Die Abheilung eines Tattoos kann bis zu drei Monate dauern. Nach dem Entfernen von Folie oder Pflaster nach 6-8 Stunden oder am nächsten Tag, gilt tägliches Reinigen und Pflegen der Haut ist ein Muss, um Infektionen zu vermeiden. Ggfs. muss das Tattoo erneut abgedeckt werden, dies ist ganz individuell und hängt von dem Fortschritt der Wundheilung ab.

Zudem empfiehlt es sich einige Tipps einzuhalten, damit ein frisch gestochenes Tattoo lange schön und die Haut gesund bleibt, dazu gehören beispielsweise:

  • Regelmäßige Reinigung von Tattoo und umgebender Haut mit mildem Pflegemittel und lauwarmem Wasser.
  • Vermeidung übermäßiger Sonneneinstrahlung auf das gestochene Tattoo und Verwendung von Sonnenschutz – Produkten mit hohem Lichtschutzfaktor.
  • Tragen von lockerer Kleidung, um Reibungen rundum das frische Tattoo zu minimieren.
  • Verzicht auf das Schwimmen in chlorhaltigem Wasser bis zur vollständigen Abheilung des Tattoos.
  • Verwendung von speziellen Tattoopflege – Produkten und Cremes für das Tattoo.
  • Vermeidung von aggressiven Reinigungsmitteln oder Hautprodukten.
  • Beachtung einer gründlichen Hygiene, um Infektionen zu vermeiden.
  • Regelmäßige Kontrollen auf Veränderungen oder Anzeichen von Hautproblemen.
  • Anwendung sanfter Produkte bei Schwellung, Entzündung oder Eiterbildung im Bereich des Tattoos.
  • Vermeidung des Berührens vom Tattoo mit ungewaschenen Händen.

Tattoo eincremen: Ab wann?

Nach dem Stechen benötigt die Haut etwa vier Tage, um sich zu erholen und ausreichend zu regenerieren. Anschließend kann mit der regelmäßigen Pflege des Tattoos begonnen werden.

Bis zum ersten Eincremen schützt ein spezielles Tattoo – Pflaster die tätowierte Haut vor Schmutz und UV-Strahlung. Nach dem Abnehmen des Pflasters sollte die Haut mit einer milden, pH-hautneutralen Seife gereinigt werden.

Speziell für Tattoos entwickelte Cremes versorgen die Haut dann mit Feuchtigkeit und unterstützen die Heilung. Diese sind in vielen Apotheken erhältlich.

Richtige Sonnenpflege nach Tattoo

Gerade für die Sommermonate gilt, nach dem Stechen ist das frische Tattoo vor übermäßiger Sonneneinstrahlung zu schützen. Denn direkte UV-Strahlung reizt die Tätowierung und lässt Farben verblassen. Daher ist es wichtig, ein neues Tattoo mit einer hochwertigen Creme zu schützen.

Idealweise wird eine Sonnenmilch oder Creme mit hohem Lichtschutzfaktor gleich morgens auf die gesamte Haut und insbesondere auf die entsprechende Stelle rundum das Tattoo auftragen. Regelmäßiges Nachcremen, vor allem nach dem Baden oder Sport, sollte nicht vergessen werden.

Denn die richtige Pflege nach einem Piercing und Tattoo ist entscheidend für eine zügige Abheilung und langanhaltende Schönheit.

Piercings und Tattoos im Hautjournal:

Alle 1
Alle 1 /Abszess 0 /Abszess unter der Brust 0 /Achtsamkeit 0 /after shave 0 /Akne 0 /Akne vulgaris 0 /Bikinizone 0 /Cortisolspiegel 0 /Dellwarzen 0 /Dermatologe 0 /Eiter 0 /eitrige Pickel 0 /eitrige Wunde 0 /Ekzeme 0 /empfindliche Haut 0 /Entspannung 0 /Entzündung 0 /Entzündungen im Finger 0 /entzündungshemmende Lebensmittel 0 /Epidermis 0 /Erdbeerbeine 0 /Ernährung 0 /Experten 0 /Fahrradtour 0 /Fahrradtour planen 0 /Fältchen 0 /Falten 0 /Funktionen Haut 0 /Furunkel 0 /Fuss 0 /gepflegte lippen 0 /gereizte haut 0 /Geschwollener Zeh 0 /Gesicht 0 /Gesichtshaut 0 /Gesichtspflege 0 /gestresste Haut 0 /gesunde Haut 0 /glatte haut 0 /gute Inhaltsstoffe 0 /Haarbalgentzündung 0 /Haarentfernung 0 /handcreme 0 /hände waschen 0 /Handpflege 0 /Hausmittel 0 /Haut 0 /Haut juckt 0 /Hautalterung 0 /Hautalterung verlangsamen 0 /Hautausschlag 0 /hautbarriere 0 /Hautbild 0 /Hautentzündung 0 /Hautenzündung 0 /Hauterneuerung 0 /Hautgesundheit 0 /hautirritationen 0 /Hautpflege 0 /Hautpflegeroutine 0 /Hautreinigung 0 /Hautreizungen 0 /Hautschutz 0 /Hautsensibelchen 0 /Hauttyp 0 /herpes simplex 0 /ilon 0 /Immunsystem 0 /Intimbereich 0 /intimrasur 0 /juckende Haut 0 /Juckreiz 0 /Komodogene 0 /Kontaktallergie 0 /Körper 0 /Kosmetik 0 /lippen 0 /Lippenhaut 0 /lippenherpes 0 /Lippenherpes im Sommer 0 /Lippenpflege 0 /Lippenschutz 0 /Make-Up 0 /Mitesser 0 /Mitesser vorbeugen 0 /Mollusken 0 /Nassrasur 0 /Neujahrsvorsätze 0 /Neurodermitis 0 /Pflegeprodukte 0 /Pickel 0 /Pickel am Po 0 /Pickel ausdrücken 0 /Produkte 0 /Pus 0 /Rasierpickel 0 /rasur 0 /Rasurbrand 0 /Reibung 0 /Reinigung 0 /richtig rasieren 0 /salbe 0 /schöne hände 0 /schöne natürliche lippen 0 /Schutzbarriere 0 /sensible Haut 0 /sensitiv 0 /Sonnenbrand 0 /Sonnenschutz 0 /Sport 0 /strawberry legs 0 /Stress 0 /tätowierte Haut 1 /Tattoopflege 1 /Tipps 0 /Tipps gegen Pickel 0 /trockene Hände 0 /trockene lippen 0 /Trockenrasur 0 /unreine Haut 0 /UV-Strahlen 0 /virale infektion 0 /Vorsätze 0 /Vorweihnachtszeit 0 /Warze 0 /was hilft gegen Ekzeme 0 /weiche lippen 0 /Weihnachtsstress 0 /Windeldermatitis 0 /Winter 0 /Wunde eitert 0 /Zinksalbe 0

Artikel entstand in Zusammenarbeit mit unserem Experten:

Patrick Günther
Unternehmer und Apotheker | Website | Weitere Beiträge

Patrick Günther, geboren 1971, ist approbierter Apotheker und langjähriger Unternehmer.

Er absolvierte sein Pharmazie-Studium in Hamburg und arbeitete nach der Approbation einige Jahre im Marketing und Vertrieb in der Pharmaindustrie. Im Jahr 2003 übernahm er – Ocean Pharma - das 1978 in Reinbek bei Hamburg von seinem Vater gegründete Unternehmen.

In den letzten 20 Jahren war er der Vater der Entwicklung des Mikro-Algenaktivstoffs Spiralin® und einer Vielzahl von medizinischen Kosmetika und Fußpflege-Produkte auf Basis von Spiralin®.